Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Wasserknappheit im Iran

12. Juli 2021 um 11:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

POL-E DOCHTAR. Derzeit ist die Ernte in Pol-e Dochtar in vollem Gange. Obwohl die hier produzierten schwarzen Feigen weltberühmt sind, ist der Markt mit mehreren Problemen konfrontiert. Es mangelt nicht nur an Kühl- und Verpackungsmöglichkeiten sowie an einer geeigneten Infrastruktur, sondern auch an der Wasserversorgung, die in diesem Jahr durch die Dürre in vielen Plantagen unterbrochen wurde. Die Aussichten für die Produktion sind eher düster.

Düstere Aussichten

Während die erste Erntephase Ende Mai begann und bis Ende Juni andauerte, ist die zweite Phase für die Region um Pol-e Dochtar wichtiger. Die Haupterntezeit für Feigen ist hier von Juli bis Oktober. Es wird erwartet, dass die Frischfeigenproduktion bei 36.000 mt liegen wird, falls die Erträge bei den erwarteten 20 mt/ha liegen. In der Region, die für ihre schwarzen Feigen bekannt ist, gibt es einige Schwierigkeiten, mit denen sich die Anbauer und Lieferanten auseinandersetzen müssen. Wasserkna

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.