Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Ungewissheit beeinflusst die Preise

22. Juli 2021 16:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während in den iranischen Provinzen Gilan und Mazandaran die Feigen geerntet werden und erste lokale Schätzungen über die neue Ernte vorliegen, wirkt sich das Atomabkommen auf die Preise auf dem Exportmarkt aus. Das Problem ist, dass die Gespräche über eine mögliche Rückkehr der USA zum Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) vor fast vier Wochen in Wien ausgesetzt wurden und das Abkommen in der Schwebe ist.

Produktionsanstieg in Gilan

Wie die Landwirtschaftsorganisation der Provinz Gilan berichtet, wird die Produktion in diesem Jahr voraussichtlich auf 1.700 mt steigen. Grund dafür sind gute Wetterbedingungen und eine Steigerung der Produktivität in den Anbauregionen. Die hier produzierten Feigen werden nicht nur lokal konsumiert, sondern aufgrund ihres hervorragenden Geschmacks auch exportiert. Die Feigenplantagen in Gilan erstrecken sich über 300 ha und rund 2.000 Erzeuger ernten hier von Juni bis Oktober die Früchte. Die Landwirtschaftsorganisati

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.
Trockenfrüchte
25.01.2022
AYDIN. Schnee versorgt die Bäume in den Feigenanbauregionen mit Feuchtigkeit, wovon diese profitieren. Die Nachfrage stagniert in Anbetracht der hohen Preise und auch Exporteure halten sich mit Angeboten zurück.
Trockenfrüchte
25.01.2022
MALATYA. Anhaltende Schneefälle beeinträchtigen das öffentliche Leben in der türkischen Provinz Malatya, der Hauptanbauregion für getrocknete Aprikosen. Händler reagieren mit Preisanpassungen, während fehlende Kapazitäten im Schiffsverkehr für Verladeverzögerungen sorgen.