Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Überraschendes Vorgehen Kasachstans

1. Juni 2022 08:43, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Ausfuhren von getrockneten Feigen sind im April im Vergleich zum Vorjahr um fast 50% eingebrochen. Kasachstan hat die Lieferanten jedoch überrascht. Auch die ins Stocken geratenen Verhandlungen über das Atomabkommen wirken sich auf den Markt aus.

Exporte um 50% eingebrochen

Der Iran exportierte im April nur 291 mt getrocknete Feigen im Wert von 880.000 USD. Dies ist nicht nur mengenmäßig 49% weniger als die 568 mt im Wert von 1,720 Mio. USD, die im April 2021 ins Ausland verschifft wurden, sondern auch rund 61% weniger als die 750 mt, die im März 2022 exportiert wurden. Die durchschnittlichen Exportpreise lagen im April 2022 bei 3,02 USD/kg. Dieser starke Rückgang ist auf den Ramadan zurückzuführen, der am 21. April endete, sowie auf die Dürre im Sommer letzten Jahres, die

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.09.2022
IZMIR. Die türkischen Exporte von getrockneten Sauerkirschen erlebten zu Beginn der neuen Saison einen herben Dämpfer. Aufgrund der geringen Nachfrage mussten auch die Exportpreise angepasst werden.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AHVAZ. Letztes Jahr kam es in der iranischen Provinz Khuzestan zu einer Katastrophe: Nur 12% der hier produzierten Estamaran-Datteln konnten exportiert werden, was einen Einbruch der Lieferungen um 50% bedeutete. Jetzt, wo die Ernte in vollem Gange ist, sind die Lieferanten zuversichtlich, dass sich die Situation in diesem Jahr verbessern wird.
Trockenfrüchte
27.09.2022
AYDIN. In der Türkei ist die Trockenfeigenproduktion inzwischen fast abgeschlossen und kommende Woche soll die Exportsaison 2022/2023 offiziell starten. Auffällig sind derzeit die deutlichen Preisunterschiede.
Trockenfrüchte
27.09.2022
MALATYA. Obwohl die Ausfuhren der neuen Saison bisher unter den Vorjahreswerten liegen, zeigen sich die Exporteure zufrieden. Die Erzeuger sind indes alles andere als glücklich mit den Rohwarenpreisen, die die Produktionskosten nicht annähernd decken.