Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Tariş-Preise locken Verkäufer nicht hinter dem Ofen hervor

31. August 2021 11:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN. Worauf die Sultaninenbauern noch immer warten, liegt für die Trockenfeigenproduzenten inzwischen vor: Die Tariş hat kürzlich ihren Einkaufspreis bekanntgegeben. Die Preise entsprechend jedoch nicht den Erwartungen.

Tariş-Preise sind zu niedrig

Marktteilnehmern zufolge hat die Tariş inzwischen ihre Einkaufspreise für getrocknete Feigen aus der diesjährigen Ernte bekanntgegeben. Die Erwartungen der Erzeuger konnten allerdings nicht erfüllt werden. Die Tariş sei bereit, für Grade A1 Trockenfeigen (36-40 St./100 g) 36 TRY/kg zu bezahlen, für Grade A4 Ware (51-55 St./100 g) sollen es 30 TRY/kg sein. Damit liegen die Angebote deutlich unter dem aktuellen Marktpreis von ca. 41 TRY/kg. Händler gehen daher davon aus, dass die Farmer bevorzugt in den fre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.