Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Preissteigerungen von über 800 USD/mt

14. Dezember 2021 15:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN. Die erneute Abwertung der türkischen Lira hat die Rohwarenpreise für Trockenfeigen massiv nach oben getrieben, was sich auch bei den Exportpreisen deutlich bemerkbar macht. Auch die Transportkosten steigen weiter an.

Hohe Rohwaren- und Exportpreise

Wie auch auf dem Trockenaprikosenmarkt verzeichnen türkische Marktteilnehmer bei den Trockenfeigen einen starken Anstieg der Rohwarenpreise, wobei weitere Erhöhungen auf über 60 TRY/kg erwartet werden. Durch die diesjährige Ernte, die deutlich geringer ausgefallen ist als 2020, und die hohe Exportnachfrage ist nur noch wenig Ware verfügbar, insbesondere große Früchte sind rar. Auch der erneut starke Wertverlust der türkischen Lira konnte nicht verhindern, dass die Exportpreise ebenfalls anstieg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.