Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Künstliche Bewässerung gegen hohe Temperaturen

10. Mai 2022 12:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN/TEHERAN. Die kommenden Monate sind entscheidend für die Entwicklung der türkischen Trockenfeigenproduktion und die Erzeuger sind bemüht, bestmögliche Voraussetzungen zu schaffen. Derweil sind die iranischen Trockenfeigenexporte deutlich zurückgegangen, gleichzeitig ließ das fehlende Angebot für Preise deutlich steigen.

Wichtige Entwicklungsphase

Trotz gelegentlicher Niederschläge auch in der vergangenen Woche nutzen türkische Feigenbauern inzwischen zusätzlich künstliche Bewässerung, um die Bäume ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Aufgrund der steigenden Temperaturen ist das zusätzliche Wasser für eine gute Entwicklung der Früchte erforderlich und die kommenden Monate sind entscheidend für den Ausgang der Ernte. Des Weiteren versorgen die Farmer die Plantagen nach wie vor mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, um hohe E

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.09.2022
IZMIR. Seit Anfang August ist die neue Maulbeerenernte in türkischen Markt verfügbar. Die Nachfrage ist jedoch verhalten, was sich auch auf die Preise auswirkt.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MALATYA. Die Inflation und die damit einhergehende sinkende Kaufkraft in den Abnehmerländern sorgen dafür, dass die türkischen Aprikosenexporte bisher geringer als im Vorjahr ausfallen. Dennoch besteht die Hoffnung, dass das hohe Exportziel letztlich erreicht werden könnte.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MANISA. Türkische Sultaninenproduzenten stehen Schlange, um ihre Ware an die TMO zu liefern. Diese verspricht, alles anzunehmen, was geliefert wird, solange die Qualität stimmt. Kühle Temperaturen und regelmäßige Schauer sorgen derweil weiter für Verzögerungen des Trocknungsprozesses.
Trockenfrüchte
20.09.2022
AYDIN/TEHERAN. Die Erzeuger in der Türkei und im Iran haben die Ernte fast abgeschlossen. Obwohl die neue Ernte getrockneter Feigen bereits eingetroffen ist, berichten die Händler von weiteren Verzögerungen.