Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Hohe Frachtkosten dämpfen Nachfrage

21. Juni 2022 um 11:51 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.

Früchte profitieren von warmen Temperaturen

In Aydin, der Hauptanbauregion für türkische Trockenfeigen, profitieren die Früchte von den wärmeren Temperaturen. Marktteilnehmer hatten zunächst befürchtet, dass es aufgrund des kühleren Wetters der vergangenen Wochen zu Verzögerungen bei der Fruchtbildung kommen würde. Nun wird berichtet, dass sich an den Bäumen in den Tälern bereits Fruchtansätze bilden und in kommenden Wochen sollte dies bis in die Berge hinauf der Fall sein. Für eine gute Produktio

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.