Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Exportpreise im Sinkflug

20. Juli 2020 16:51, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während Landwirte in der Provinz Mazandaran darum kämpfen, die Trockenfeigenproduktion anzukurbeln, sinken die Exportpreise im Iran merklich.

Geringe Trockenfeigenproduktion in Galoogah

In der Stadt Galoogah in der Provinz Mazandaran, die als Ursprung der besten Feigen des Iran bezeichnet wird, beträgt die Fläche der Feigenplantagen in dieser Saison 160 ha. Die Ernteschätzungen betragen 750 mt, von denen allerdings nur ein kleiner Teil zu Trockenfeigen verarbeitet wird. Obwohl die Landwirte schon seit langem versuchen, die Trockenfeigenindustrie anzukurbeln, da hier höhere Preise erzielt werden können, können sie dabei bisher nur geringe Erfolge verzeichnen. Ein Großteil der Feigen wird nach wie vor im Rohzustand verkauft.

Diverse Ursachen für Preissenkungen

Die Exportpreise für Trockenfeigen aus dem Iran sind im Vergleich zu den vergangenen zwei Wochen gesunken. Dies ist auf Wechselkursschwankungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie, vorranging die Exportstopps, zurückzuführen. Die Preise auf dem Inlandsmarkt halten sich indes stabil. Trockenfeigen, Grade A kosten aktuell 3,41 EUR/kg FOB Iran.

Getrocknete Feigen, Iran

Typ

EUR/kg

Grade A

3,41

Grade AA

4,16

Grade AAA

4,99

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
- Preischart Feigen, getrocknet, grade A, Iran

- Preischart Feigen, getrocknet, grade AA, Iran
- Preischart Feigen, getrocknet, grade AAA, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
18.01.2022
MANISA/KAPSTADT. In der Türkei setzen die Farmer die Beschneidung der Rebstöcke trotz der Witterungsbedingungen fort. In Südafrika läuft derweil die Rosinenproduktion an und die Aussichten sprechen für ein deutliches Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr.
Trockenfrüchte
18.01.2022
TEHERAN. Ein Viertel der diesjährigen iranischen Dattelproduktion sollen exportiert werden; damit sollen hohe Deviseneinkünfte generiert werden. Die Exporteure sehen sich jedoch mit anspruchsvollen Maßstäben konfrontiert.
Trockenfrüchte
18.01.2022
AYDIN. Im türkischen Trockenfruchtmarkt schrumpft das Angebot exportfähiger Ware zusehends, aber auch die Nachfrage lässt nach. Exporteure konzentrieren sich auf die Bearbeitung laufender Kontrakte, während die Preise ihren Aufwärtstrend beibehalten.
Trockenfrüchte
18.01.2022
MALATYA. Die Exportpreise sind zwar im Vergleich zu letzter Woche leicht gesunken, da die neue Ernte aber erst in acht Monaten verfügbar ist, fürchten Marktteilnehmer, dass im Laufe des Jahres neue Rekordhochs erreicht werden könnten. Südafrikanische Ware stellt nur preislich eine Konkurrenz dar.