Trockenfrüchte

Getrocknete Cranberries: Leichte Produktionssteigerungen erwartet

27. Oktober 2021 14:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADISON/OTTAWA. Nach dem feuchtwarmen Wetter im Sommer war es bei den nordamerikanischen Ernten vermehrt zu Schimmelbefall gekommen. Dadurch ist das Volumen geringer als erwartet, liegt aber dennoch über dem des Vorjahres.

Geringere Produktion in Kanada

In seinem aktuellen Bericht schätzt der International Nut and Dried Fruit Council (INC) die Produktion getrockneter Cranberries für die Saison 2021/22 auf 210.416 mt. Damit läge sie gut 2.500 mt über der Vorjahresniveau, was vor allem an der größeren Produktion in den USA liegt. Diese wird für die neue Saison auf 161.340 mt geschätzt (2020/21: 156.242 mt). Mit dieser Menge kann auch der Rückgang in Kanada ausgeglichen werden, dessen Produktion knapp 4.000 mt unter der des letzten Jahres liegt. Feuchtes Sommerwetter an der amerikanischen Ostküste hatten zu einem überdurchschnittlichen Schimmelbefall der Früchte in den USA und Kanada geführt, wie der INC berichtet. Dadurch ist der Anteil der brauchbaren Früchte geringer als erhofft ausgefallen.

Produktion Cranberries, getrocknet in mt

Land

2018/19

2019/20

2020/21

2021/22

USA

172.450

161.745

156.242

161.340

Kanada

33.700

33.212

40.413

36.447

Chile

8.164

10.030

11.265

12.629

Gesamt

214.314

204.987

207.920

210.416

Quelle: INC, Oktober 2021

Hohe Nachfrage trifft auf geringe Bestände

Nach der guten US-Produktion in der Saison 2018/19 ist dies das dritte Jahr mit einem unterdurchschnittlichen Volumen, welches auf eine sehr hohe Nachfrage trifft. Da die neue Ware erst im frühen Dezember auf dem Markt eintrifft, könnte es hier noch zu Engpässen kommen. Auf dem europäischen Spotmarkt kam es in den vergangenen Monaten dennoch zu Preisrückgängen; geschnittene Cranberries aus Kanada werden aktuell zu 3,60 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Deutschland erhöht Importe

Deutschlands Importe im Zeitraum September 2020 bis August 2021 sind im Jahresvergleich um 8,4% gestiegen. Das Land hat dabei vor allem die Einfuhr aus Kanada (+29%) und Chile (+192,2%) gesteigert, aber auch die Importe aus Österreich liegen um knapp 89% höher als im Vorjahr. Merklich zurückgegangen sind die Lieferungen des wichtigsten Exporteurs USA. Im genannten Zeitraum bezog Deutschland 6.893 mt US-Cranberries, das sind 13,5% weniger als in der vorherigen Saison.

Import Cranberries* nach Deutschland in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

USA

7.970

6.893

-13,5%

Kanada

2.613

3.371

29,0%

Chile

689

2.013

192,2%

Niederlande

574

550

-4,2%

Österreich

62

117

88,7%

Andere

84

58

-31,0%

Gesamt

11.992

13.002

8,4%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Aug

*20089391 Preisel- und Moosbeeren, mit Zucker, >1kg

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.
Trockenfrüchte
24.11.2021
TEHERAN. Eine hohe Nachfrage, die auf geringe Bestände trifft, lässt die Berberitzenpreise im Iran um mehr als 15% steigen. Die Farmer haben sich für einen frühen Erntebeginn entschieden, da anstehender Frost ihnen Sorgen bereitet.
Trockenfrüchte
23.11.2021
AYDIN/REUS. Nach aktuellen INC-Schätzungen verzeichnet die Türkei in der aktuellen Saison einen Produktionsrückgang von gut 12% im Vergleich zur Saison 2020/21. Dennoch bleibt das Land der unangefochtene Spitzenreiter in der Trockenfeigenproduktion.
Trockenfrüchte
23.11.2021
MALATYA. Die jüngsten Entscheidungen der türkischen Zentralbank haben sich sowohl auf die Rohwaren- als auch auf die Exportpreise ausgewirkt und wie die aktuellen INC-Daten belegen, ist die Türkei auch in dieser Saison nicht vom Thron der wichtigsten Produktionsländer zu stoßen.