Trockenfrüchte

Getrocknete Cranberries: Experten rechnen mit Produktionsplus

29. Juli 2021 11:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADISON/OTTAWA. Nach zwei Jahren mit vergleichsweise geringen Produktionsergebnissen sind die Prognosen für die Verfügbarkeit getrockneter Cranberries für die kommende Saison wieder deutlich besser. Im europäischen Spotmarkt zeigen die Preise derweil kaum Veränderungen.

2021 wieder mehr Cranberries

Aufgrund unterdurchschnittlicher Erntemengen standen in den Jahren 2019/2020 und 2020/2021 weniger Cranberries zur Verfügung. Entsprechend geringer waren die Vorräte gefrorener Beeren und der für die Herstellung von gesüßten und getrockneten Cranberries benötigten Rohware. Laut den Daten des International Nut and Dried Fruit Council (INC) sind die Marktteilnehmer allerdings zuversichtlich, dass das Angebot in der kommenden Saison auch bei steigender Nachfrage ausreichen dürfte.

Die USA

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.