Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exportpreise steigen deutlich

6. Mai 2021 um 14:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Da Berberitzen als Luxusprodukt gelten, sind die Bauern im Iran besonders stark von der Pandemie betroffen. Die Preisentwicklung auf dem Exportmarkt unterscheidet sich indes deutlich von der des Inlandsmarktes.

Starker Preisrückgang erwartet

Die Pandemie hat die Nachfrage auf dem iranischen Inlandsmarkt stark belastet. Hinzu kommt, dass die Landwirte bereits jetzt auf Lagerbestände von zwei Jahren zurückgreifen können. Die Farmer rechnen daher in diesem Jahr mit einem starken Preisrückgang auf dem heimischen Markt. Die Preise sind bereits in den letzten Monaten gesunken und die Landwirte sind mittlerweile so verzweifelt, dass sie die neue Ernte ihrer Pofaki-Berberitzen zu praktisch jedem Preis an Makler und Händler verkaufen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.