Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exportpreise steigen deutlich

6. Mai 2021 um 14:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Da Berberitzen als Luxusprodukt gelten, sind die Bauern im Iran besonders stark von der Pandemie betroffen. Die Preisentwicklung auf dem Exportmarkt unterscheidet sich indes deutlich von der des Inlandsmarktes.

Starker Preisrückgang erwartet

Die Pandemie hat die Nachfrage auf dem iranischen Inlandsmarkt stark belastet. Hinzu kommt, dass die Landwirte bereits jetzt auf Lagerbestände von zwei Jahren zurückgreifen können. Die Farmer rechnen daher in diesem Jahr mit einem starken Preisrückgang auf dem heimischen Markt. Die Preise sind bereits in den letzten Monaten gesunken und die Landwirte sind mittlerweile so verzweifelt, dass sie die neue Ernte ihrer Pofaki-Berberitzen zu praktisch jedem Preis an Makler und Händler verkaufen.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.