Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exportpreise geben weiter nach

7. Juli 2021 12:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Berberitzen-Erzeuger sehen sich mit zahlreichen Widrigkeiten konfrontiert und hoffen dabei auf Hilfe von offizieller Seite. Sinkende Preise lassen die Exporte derweil wieder steigen.

Sinkende Qualität

Obwohl die Landwirtschaft in der iranischen Teilprovinz Süd-Chorasan aufgrund des sandigen Bodens, des Wüstenklimas und der geringen Niederschläge schwierig ist, entfallen mehr als 95% der weltweiten Berberitzenproduktion auf diese Gegend. Da die Farmer allerdings oftmals finanziell nicht in der Lage sind, sich ausreichend um die Gärten zu kümmern, nimmt die Qualität der Produkte kontinuierlich ab. Marktteilnehmer hoffen, dass dieses Problem mit Unterstützung der Regierung in Zukunft behoben wird. Entsprechen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
13.10.2021
AYDIN. Die Exporteure können sich mit dem Start in die neue Exportsaison sehr zufrieden zeigen. Während die Rohwarenpreise steigen, verhindert die erneute Abwertung der türkischen Lira hohe Exportpreise.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MANISA. Anders als im türkischen Trockenaprikosenmarkt geht es im Sultaninenmarkt wesentlich ruhiger und gesitteter zu. Die Exporte können dennoch ihren Vorsprung zum Vorjahr halten.
Trockenfrüchte
12.10.2021
MALATYA. Woche für Woche rechnen die türkischen Marktteilnehmer damit, dass die Aprikosenpreise ihren Höchststand erreicht haben – und liegen auch diesmal wieder falsch. Die Lieferanten geraten dadurch zunehmend in Bedrängnis.
Trockenfrüchte
11.10.2021
ZAHEDAN. In der Provinz Sistan und Belutschistan, die nach Buschehr der zweigrößte Dattelproduzent des Iran ist, ist die Ernte in vollem Gange. Eine gestiegene Exportnachfrage treibt indes die Preise nach oben.