Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exporte steigen um 45%

17. Januar 2022 14:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Im Vergleich zu 2020 konnten sich die iranischen Berberitzenexporte 2021 nahezu verdoppeln. Dazu haben unter anderem eine geringere Ernte sowie die Anpassungen der Corona-Maßnahmen beigetragen.

Exportnachfrage ist deutlich gestiegen

Die iranischen Berberitzenexporte sind im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 deutlich gestiegen. Nach Angaben des iranischen Zollamtes wurden im Vergangenen Jahr 564.839 kg ins Ausland geliefert, das sind rund 45% mehr als die 389.293 mt, die 2020 verschifft wurden. Als wichtigsten Grund für diesen Anstieg nennen iranische Händler die deutlich günstigeren Preise auf dem Weltmarkt und eine Verbesserung der Handelsbedingungen, die durch die Pandemie 2020 auf vielen Gebieten noch stärker beeinträchtigt waren.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.