Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exporte fallen schwach aus

2. Juni 2021 16:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Auf die Teilprovinz Süd-Razavi-Chorasan entfallen bis zu 95% der iranischen Berberitzenproduktion. Die Lieferanten sind jedoch in dieser Saison mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Nicht nur, dass Hagelstürme und ein Hurrikan große Ernteschäden verursacht haben, auch die Pandemie hat den Verkauf und Export von Berberitzen erschwert.

Exporte sind nicht gerade ermutigend

Ein Hurrikan und Hagelstürme beschädigten 2020 rund 20% der Ernte in der Teilprovinz Süd-Razavi-Chorasan. Zudem war der Verkauf von frischer Berberitze im letzten Jahr gestiegen, so dass Landwirte und Händler in der Folge weniger Vorräte zur Verfügung hatten. Marktteilnehmer schätzen, dass die Trocknungsbetriebe und Kühllager zu Beginn der Saison höchstens über 4.000-5.000 mt verfügten, von denen große Mengen bereits verkauft worden sind.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
15.08.2022
BUSCHEHR. Heftige Niederschläge in den iranischen Anbauregionen haben zu Ernteschäden in den Dattelhainen geführt. Die Marktteilnehmer bemängeln nun die Versicherungen, die keinesfalls für alle Schäden aufkommen.
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.