Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exporte fallen schwach aus

2. Juni 2021 16:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Auf die Teilprovinz Süd-Razavi-Chorasan entfallen bis zu 95% der iranischen Berberitzenproduktion. Die Lieferanten sind jedoch in dieser Saison mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Nicht nur, dass Hagelstürme und ein Hurrikan große Ernteschäden verursacht haben, auch die Pandemie hat den Verkauf und Export von Berberitzen erschwert.

Exporte sind nicht gerade ermutigend

Ein Hurrikan und Hagelstürme beschädigten 2020 rund 20% der Ernte in der Teilprovinz Süd-Razavi-Chorasan. Zudem war der Verkauf von frischer Berberitze im letzten Jahr gestiegen, so dass Landwirte und Händler in der Folge weniger Vorräte zur Verfügung hatten. Marktteilnehmer schätzen, dass die Trocknungsbetriebe und Kühllager zu Beginn der Saison höchstens über 4.000-5.000 mt verfügten, von denen große Mengen bereits verkauft worden sind.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.10.2021
TEHERAN. Eine deutliche höhere Exportnachfrage als noch im Vorjahr und die gute Qualität der verfügbaren Ware lässt die Preise für getrocknete Pofaki-Berberitzen deutlich steigen. Bei den Anari-Berberitzen bleibt der Anstieg auf einem moderaten Niveau.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.