Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Weihnachtsnachfrage bleibt bisher aus

31. Oktober 2023 um 10:15 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Während Oktober und November üblicherweise geschäftige Monate auf dem türkischen Trockenfruchtmarkt sind, ist die Situation in diesem Jahr eine andere. Vor allem die Exporteure zeigen sich darüber sehr beunruhigt.

Pattsituation legt Handel lahm

Auf dem türkischen Trockenaprikosenmarkt hat sich seit letzter Woche nur wenig getan. Die Rezession hat Marktteilnehmern zufolge ihren Höhepunkt längst erreicht und die Preise erleben eine längere Phase der Stagnation. Die Landwirte weigern sich weiterhin standhaft, ihre Rohwarenpreise zu senken, und die Käufer sind nicht bereit, sich darauf einzulassen; eine klassische Pattsituation lähmt also den Handel. Die Exporteure sind indes besorgt über ihre hohen Fixkosten, sodass sich hier langsam eine gewis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.