Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Vergebliche Hoffnung auf Preissenkungen?

18. Oktober 2022 um 10:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Während die Käuferseite auf weitere Preisrückgänge im türkischen Trockenaprikosenmarkt hofft, sind diese aufgrund gestiegener Produktionskosten kaum umsetzbar. Die Exporte liegen weiterhin deutlich hinter denen des Vorjahres zurück.

Inflation und hohe Kosten

Türkische Marktteilnehmer berichten weiterhin von einem ruhigen Aprikosenmarkt mit wenig Handelsaktivität. Ein Grund dafür ist, dass viele Exporteure entweder als Aussteller oder als Besucher an der Lebensmittelmesse SIAL teilgenommen haben, die vom 15.-19. Oktober in Paris stattfindet. Nach der Messe dürfte die Nachfrage nach Meinung der Marktexperten leicht anziehen, allerdings warten die Käufer hier noch auf weitere Preissenkungen. Die allgemeine Meinung ist allerdings, dass diese Hoffnung vergebens sein kön

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.