Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Große Sorten sind rar

23. August 2022 um 10:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Während in dieser Saison ausreichend kleine Trockenaprikosensorten wie Nr. 4 und Nr. 5 verfügbar sind, sieht es bei den großen Sorten, die bei den europäischen Käufern besonders beliebt sind, ganz anders aus. Dieser Unterschied macht sich auch bei den Preisen bemerkbar.

Erzeuger nutzen Situation zu ihrem Vorteil

Nachdem die neue Aprikosensaison mit sehr hohen Preisen gestartet war, haben nun zumindest die Rohwarenpreise für kleine Sorten nachgegeben. Wie die Marktteilnehmer berichten, sind in dieser Saison mehr Trockenaprikosen ab Nr. 4 verfügbar, während die Erntemenge bei den Nummern 1-3 deutlich geringer ist; diese Sorten sind gerade bei europäischen Käufern sehr beliebt. Hier liegen die Rohwarenpreise weiterhin bei teuren 150-200 TRY/kg, während die Sorten Nr. 3 und Nr. 4 für 90-100 TRY/kg ver

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.