Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Situation ist festgefahren

19. Dezember 2023 um 10:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Obwohl keine Nachfrage besteht, weigern sich die Landwirte in der Türkei weiterhin, ihre Rohwarenpreise zu senken. Die Händler und Exporteure zeigen sich zunehmend verzweifelt, denn die Ausfuhren sind im Jahresvergleich stark rückläufig.

Märkte stehen still

Da auf dem türkischen Trockenaprikosenmarkt nach wie vor so gut wie kein Kaufinteresse besteht und die Verkäufer mittlerweile sehr verzweifelt sind, hatten Marktteilnehmer fest damit gerechnet, dass die Erzeuger ihre Rohwarenpreise stärker senken würden, als es bisher der Fall war – das ist allerdings nicht eingetreten. Im Gegenteil bestehen die Landwirte auf ihr aktuelles Preisniveau und gaben an, dass es zeitnah nicht zu Rückgängen kommen wird. Dies hat zur Folge, dass die Märkte weiterhin ausgespro

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MANISA. Markteilnehmer fürchten, dass sich die Rebstöcke nach den Strapazen des vergangenen Jahres erst einmal erholen müssen, das würde sich auch bei den Erträgen der kommenden Ernte bemerkbar machen. Allgemein ist ein holpriger Saisonübergang zu erwarten.
Trockenfrüchte
20.02.2024
MALATYA. Die Preise für türkische Trockenaprikosen verfolgen ihren Aufwärtstrend, und die Händler haben keine andere Wahl, als ihre Bestände auch zu den hohen Preisen aufzustocken. Es ist kaum noch Bio-Ware vorhanden.
Trockenfrüchte
14.02.2024
SANTIAGO. In Chile bereiten sich die Trockenpflaumenproduzenten auf die Ernte vor. Deutschlands Importe aus Chile legten im letzten Jahr um 11% zu.