Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Sinkende Exportpreise dank schwacher Lira

27. April 2021 um 10:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Zurzeit findet auf dem türkischen Aprikosenmarkt wenig Handel statt. Die erneute Abwertung der türkischen Lira lässt die Exportpreise leicht sinken und die Wetterverhältnisse in den Anbaugebieten haben sich stabilisiert.

Rohwarenpreise bleiben stabil

Auf dem Aprikosenmarkt gibt es derzeit relativ wenig Bewegung. Nach wie vor sind kleinere Früchte schwer zu bekommen, während bei den größeren Sorten 1-3 und Jumbo ausreichend Ware zur Verfügung steht. Die Rohwarenpreise halten sich auf dem Niveau der letzten Woche, bei den Exportpreisen sind allerdings Rückgänge zu verzeichnen. Das liegt Marktteilnehmern zufolge vorranging an der erneuten Abwertung der türkischen Lira. Nach wie vor können die Preise allerdings je nach Anbieter deutlich vari

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.