Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Schwache Exporte

16. April 2024 um 11:01 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.

Kaum Bewegung bei den Preisen

Die Erzeuger in den türkischen Aprikosenanbaugebieten zeigen sich äußerst optimistisch, denn die Wetterbedingungen sind weiterhin sehr günstig und auch für diese Woche werden keine außergewöhnlichen Vorkommnisse erwartet. Die Temperaturen liegen bei 24-27°C, und es wird kein Frost vorhergesagt.

Die Marktteilnehmer rechnen derzeit nicht damit, dass es zu merklichen Preissteigerungen kommen wird, vor allem, da die Aussichten für die nächste Ernte bisher vielversprechend sind. Von

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.