Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Keine Preissenkungen in Sicht

9. März 2021 um 10:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Trotz der wieder schwächeren Lira halten sich die Exportpreise auf einem festen Niveau – Tendenz steigend. Alle Augen sind derzeit auf die Entwicklung der Blüten gerichtet, die Angst vor Nachtfrösten ist groß.

Kleine Sorten fast abverkauft

Die türkische Lira zeigt sich weiterhin extrem volatil und verzeichnet ein stetiges Auf und Ab. Aktuell liegt sie mit dem Kurs 1 EUR zu 9,16 TRY wieder deutlich unter dem Wert von letzter Woche, was Marktteilnehmern zufolge eigentlich zu niedrigeren Exportpreisen hätte führen müssen – das ist jedoch nicht der Fall. Im Gegenteil zeigt sich der Markt fest und vor allem die Preise für die kleineren Sorten tendieren aufgrund der geringen Verfügbarkeit eher nach oben. Händler berichten, dass die klein

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.