Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Preise schießen in ungeahnte Höhen

3. Mai 2022 15:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Durch die massiven Frostschäden in den türkischen Anbaugebieten hat sich die Aussicht auf die neue Ernte deutlich verschlechtert; das spiegelt sich natürlich auch in den Exportpreisen wider. Marktteilnehmer befürchten nun, dass die Preise für die neue Ernte noch einmal merklich höher liegen dürften.

Preiserhöhungen von über 1.000 USD/mt

In den türkischen Aprikosenanbaugebieten sind die Experten der Agrarversicherung TARSIM weiterhin dabei, die Frostschäden des vergangenen Monats zu begutachten und einzuschätzen. Die Aussichten sind hier alles andere als rosig: Viele Farmer berichten von einem Schaden in beträchtlicher Höhe, sodass die Ernte deutlich kleiner ausfallen dürfte als im vergangenen Jahr. Die 2021er Ernte wird auf etwa 85.000 mt geschätzt, für die neue Ernte gibt es noch keine offiziellen Angaben, erst

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.