Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Preise erneut deutlich gestiegen

11. Januar 2022 um 10:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Auch das neue Jahr bringt dem türkischen Aprikosenmarkt keine Preisrückgänge; im Gegenteil, sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise sind noch einmal merklich nach oben geklettert. Die Nachfrage ist dennoch ungebrochen.

USA als wichtigstes Exportziel

Die türkischen Trockenaprikosenexporteure können sich mit dem bisherigen Verlauf der aktuellen Saison ausgesprochen zufrieden zeigen. Nach Angaben der Malatya Commodity Exchange wurden in den ersten fünf Monaten der Exportsaison, die am 1. August 2021 begann, deutlich höhere Exporte erzielt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Demnach wurden zwischen August und Dezember 2021 insgesamt 46.394 mt Trockenaprikosen im Wert von 197 Mio. USD ins Ausland geliefert. Das wichtigste Abnehmerland bleiben dabei die USA, die

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.
Trockenfrüchte
22.11.2022
AYDIN. Während die Rohwaren- und Exportpreise auf dem türkischen Trockenfeigenmarkt stagnieren, zeigen sich immerhin die Frachtkosten rückläufig. Insgesamt ist der Markt aktuell sehr ruhig.
Trockenfrüchte
22.11.2022
MALATYA. Die Erzeuger haben die Hoffnung auf eine deutliche Steigerung der Rohwarenpreise mittlerweile aufgegeben; im Gegenteil zeigen sich die Preise weiter rückläufig. Die Wochenexporte liegen über denen des Vorjahres, die Gesamtexporte können allerdings noch lange nicht aufholen.
Trockenfrüchte
17.11.2022
BUSCHEHR. Nachdem die Dattelernte in der iranischen Provinz Buschehr im Oktober abgeschlossen wurde, kursieren nun erste Produktionsschätzungen. Unerwartete Monsunregenfälle haben im August große Schäden verursacht. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem der Markt konfrontiert ist.