Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Panik macht sich breit

12. Dezember 2023 um 12:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die anhaltende Stagnation im Markt, Preisrückgänge und die geringen Exporte bereiten den Erzeugern und Exporteuren große Sorgen. Im Januar könnte sich die Situation sogar noch einmal verschärfen.

Exporteuren graut vor Januar

Seit mehreren Wochen stagniert der Trockenaprikosenmarkt in der Türkei, und langsam, aber sicher verfallen die Landwirte und die Exporteure in Panik. Die Stagnation zeigt sich deutlich in den schwachen Exporten, und die Rohwarenpreise sind im Vergleich zur Vorwoche erneut um 10-15 TRY/kg gesunken. Diesmal zeigen sich diese Rückgänge auch bei den Exportpreisen, die um 100 USD/mt unter denen der letzten Woche liegen. Die größte Sorge der Erzeuger ist, dass die Verkäufe auch im neuen Jahr so schwach bleiben u

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.