Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Malatya kommt nicht zur Ruhe

28. Februar 2023 um 10:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Ein weiteres Erdbeben hat in der türkischen Provinz Malatya, die ohnehin bereits zu großen Teilen zerstört wurde, für weitere Schäden gesorgt. Durch die Hilfe anderer Provinzen laufen die Aprikosenexporte dennoch erstaunlich gut.

Viele verlassen die Region

Die türkische Provinz Malatya, unter anderem das Zentrum des Aprikosenanbaus, wurde am Montag erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert. Das Beben, das zur Mittagszeit verzeichnet wurde, hatte eine Stärke von 5,6. Bereits bei dem großen Erdbeben Anfang Februar waren etwa 90% der Gebäude in Malatya zerstört worden, nun kam es zu weiteren erheblichen Schäden. Zwar gibt es Versuche, die Arbeit in der Trockenaprikosenproduktion wieder aufzunehmen, diese gestalten sich aber als ausgesprochen sc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.