Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: „Niemand gibt Malatya auf“

7. März 2023 um 12:16 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Nach der Erdbebenkatastrophe im Februar sind die Marktteilnehmer in Malatya bemüht, so bald wie möglich wieder Normalität einkehren zu lassen. Dabei haben sie viele Hindernisse zu überwinden.

Massive Zerstörung

Die schweren Erdbeben im Februar haben in der türkischen Provinz Malatya, dem Zentrum des Aprikosenhandels, für massive Schäden gesorgt. Fast alle Gebäude wurden beschädigt oder sogar vollständig zerstört und auch die Infrastruktur ist kaum nutzbar. Zahlen sprechen von mehr als 100.000 schwer beschädigten Gebäuden und dass knapp 600.000 Menschen sich und ihre Familien in Sicherheit gebracht haben. Dennoch versuchen die Einwohner, die nicht in andere Provinzen geflohen sind, so bald wie möglich

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.
Trockenfrüchte
16.04.2024
AYDIN. Da kaum noch alterntige Ware verfügbar ist und die Handelsaktivitäten stark abnehmen, richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer bereits jetzt zunehmend auf die neue Saison. Das Wetter zeigt sich bisher von seiner besten Seite.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MANISA. Der Sultaninenhandel in der Türkei hat sich nach dem Eid-al-Fitr-Fest in der vergangenen Woche schnell wieder erholt. Das Problem ist, dass das Wetter für diese Jahreszeit viel zu warm ist.
Trockenfrüchte
16.04.2024
MALATYA. Die türkischen Exporte schaffen es nicht, an die Zahlen des Vorjahres heranzukommen. Die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind weiterhin optimal, während sich bei den Preisen wenig tut.