Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Künstliche Verknappung treibt Preise weiter nach oben

28. September 2021 10:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Berichten aus der Türkei zufolge ist nach wie vor kein Ende der Preissteigerungen in Sicht – das gilt sowohl für die Rohwaren- als auch für die Exportpreise, für die es nun wieder vereinzelte Angebote gibt. Einige Großhändler sorgen indes für eine künstliche Verknappung, die Preissenkungen verhindert.

Exporteure stornieren Verträge

Türkische Marktteilnehmer berichten, dass die Rohwarenpreise nach wie vor täglich steigen und sich mittlerweile auf 45-50 TRY/kg belaufen. Einige Exporteure trauen sich mittlerweile dennoch wieder, vorsichtige Exportpreise anzugeben – allerdings in der Regel nur für prompte Lieferungen und auch nur für kleine Mengen, um größere Verluste zu verhindern. Bei den Angeboten gibt es je nach Lieferanten allerdings merkliche Unterschiede, der durchschnittliche Exportpreis für Trockenaprikosen, Nr.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.10.2021
TEHERAN. Eine deutliche höhere Exportnachfrage als noch im Vorjahr und die gute Qualität der verfügbaren Ware lässt die Preise für getrocknete Pofaki-Berberitzen deutlich steigen. Bei den Anari-Berberitzen bleibt der Anstieg auf einem moderaten Niveau.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.