Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Käufer zeigen kein Interesse

28. November 2023 um 10:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Obwohl die Erzeuger ihre Preise noch einmal leicht gesenkt haben, bleibt die erhoffte Nachfrage weiterhin aus. Die Erhöhung des Mindestlohns stellt vor allem die Exporteure noch vor zusätzliche Probleme.

Kaum Exportnachfrage

Nachdem die erste Preissenkung keine Wirkung gezeigt hatte, haben die türkischen Aprikosenfarmer die Rohwarenpreise für die neue Ernte noch einmal um 10 TRY/kg reduziert. Qualitativ einwandfreie Trockenaprikosen liegen damit zurzeit bei 150-155 TRY/kg, durch Regen und Hagel optisch beeinträchtigte Ware kostet 135-140 TRY/kg. Der erhoffte Erfolg stellt sich allerdings noch immer nicht ein und die Händler berichten, dass es so gut wie kein Kaufinteresse gibt, vor allem Exportnachfrage ist praktisch nicht vorhanden.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.