Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Frostschäden geringer als befürchtet

20. April 2021 12:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die Schäden an den Aprikosenbäumen, die durch die Nachtfröste in den vergangenen Wochen entstanden sind, fallen weniger schwer ins Gewicht als zunächst angenommen. Die aktuellen Wetterbedingungen in den Anbaugebieten sind günstig.

Ruhiger Markt während des Ramadans

Der Markt zeigt sich während des Ramadans sehr ruhig, vor allem in den arabischen Ländern. Die Händler betonen, dass die Rohware so gut wie abverkauft ist und nach Ende des Fastenmonats kaum mehr Interesse daran bestehen wird, da sich der Fokus ganz auf die neue Ernte richtet. Aus diesem Grund wollen die Erzeuger, die noch über Ware der alten Ernte verfügen, diese nun so schnell wie möglich verkaufen. Die Tatsache, dass die Preise derzeit auf einem Rekordhoch liegen, ist ein zusätzlicher Fakt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.