Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Farmer spekulieren auf Preissteigerungen

16. März 2021 10:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Durch die frühe Blütephase ist die Gefahr durch Frostschäden besonders hoch. Aus diesem Grund halten viele Erzeuger ihre Ware zunächst zurück, da sie auf zeitnahe Preissteigerungen hoffen.

Preise variieren weiterhin stark

Der Beginn der Blütezeit steht kurz bevor und tritt so, aufgrund der ungewöhnlich warmen Temperaturen im Februar, früher ein als üblich. Das erhöht das Risiko von Frostschäden, die sich im Endeffekt auch negativ auf das Erntevolumen auswirken würden. Aus diesem Grund halten viele Farmer ihre Rohware aktuell zurück und haben sich entschieden, den Verlauf der Blütezeit zunächst abzuwarten. Sie spekulieren darauf, ihre Ware im Schadensfall zu höheren Preisen verkaufen zu können

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.