Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Farmer spekulieren auf Preissteigerungen

16. März 2021 10:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Durch die frühe Blütephase ist die Gefahr durch Frostschäden besonders hoch. Aus diesem Grund halten viele Erzeuger ihre Ware zunächst zurück, da sie auf zeitnahe Preissteigerungen hoffen.

Preise variieren weiterhin stark

Der Beginn der Blütezeit steht kurz bevor und tritt so, aufgrund der ungewöhnlich warmen Temperaturen im Februar, früher ein als üblich. Das erhöht das Risiko von Frostschäden, die sich im Endeffekt auch negativ auf das Erntevolumen auswirken würden. Aus diesem Grund halten viele Farmer ihre Rohware aktuell zurück und haben sich entschieden, den Verlauf der Blütezeit zunächst abzuwarten. Sie spekulieren darauf, ihre Ware im Schadensfall zu höheren Preisen verkaufen zu können

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.