Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Fabriken bleiben geschlossen

3. Januar 2024 um 14:36 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Aufgrund der schwachen Nachfrage und der geringen Handelsaktivitäten haben viele Verarbeitende Unternehmen ihre Arbeit eingestellt. Auch die Exporte zeichnen ein bedenkliches Bild auf.

Wie agieren die Erzeuger?

Nach Angaben türkischer Marktteilnehmer ist die Situation auf dem Trockenaprikosenmarkt die gleiche wie vor den Feiertagen. Es besteht so gut wie keine Nachfrage, weshalb der Handel praktisch stillsteht. Das wirkt sich auch auf die verarbeitenden Unternehmen aus; die meisten Fabriken bleiben weiterhin geschlossen und stehen maximal auf Abruf bereit, da keine Aufträge eintreffen. Auch bei den Preisen hat sich in den letzten Wochen nichts getan. Die Frage ist nun, ob die Landwirte ihre Preise senken werden, um den Handel wieder etwa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.