Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure zögern bei Angeboten

19. Oktober 2021 12:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Extrem instabile Preise auf dem Aprikosenmarkt sowie anhaltende Wechselkursschwankungen sorgen dafür, dass türkische Exporteure ihre Preise aktuell auf Tagesbasis angeben. Trotz der hohen Preise ist die Exportnachfrage ungebrochen.

Wechselhafter Markt

Nachdem die Trockenaprikosenpreise letzte Woche ein erneutes Rekordhoch erreicht hatten, setzten die Käufer ihre Hoffnung auf eventuelle Preissenkungen in dieser Woche, wurden jedoch erneut enttäuscht. Im Gegenteil scheinen die Erhöhungen schier endlos weiterzugehen und die Marktteilnehmer sind nach wie vor der Ansicht, dass es dafür keine schlüssige Begründung gibt. Die Exporteure zeigen sich aufgrund der instabilen Preise und der anhaltenden Wechselkursschwankungen vorsichtig und geben nur tagesaktuelle Angebote ab

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.