Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure machen einen Rückzieher

14. September 2021 15:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Der türkische Markt für Trockenaprikosen ist weit davon entfernt, sich zu normalisieren. Die hohe Exportnachfrage der letzten Wochen schlägt sich in den Rohwarenpreisen nieder und die Exporteure passen ihre Angebote immer mehr an.

Exporte ein Drittel höher als im Vorjahr

Seit Anfang August läuft die Exportsaison für Trockenaprikosen. Gemessen am Vorjahr ist die Nachfrage deutlich höher, obwohl die Exportpreise mehr als 1 USD/kg teurer sind als letztes Jahr um diese Zeit. Insgesamt wurden bisher 13.627 mt getrocknete Aprikosen und Trockenaprikosenprodukte ins Ausland geliefert, ein von 3.250 mt bzw. 31% gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2020/2021. Vergangene Woche wurden 3.154 mt exportiert, rund 1.000 mt bzw. 46% mehr als in der Vorjahreswoche. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.