Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure in der Bredouille

16. Februar 2021 10:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Steigende Rohwarenpreise, hohe Frachtkosten und Wechselkursschwankungen machen den türkischen Exporteuren aktuell schwer zu schaffen. Dazu kommt die Sorge über die Entwicklung der neuen Ernte, da die Anbaugebiete starken Wetterschwankungen ausgesetzt sind.

Hohes Kaufinteresse bleibt aus

Da die Rohware der Sorten Nr. 3 und Nr. 4 mittlerweile knapp wird, berichten Marktteilnehmer hier von gestiegenen Rohwarenpreisen, die inzwischen bei 23-24 TRY/kg liegen. Allerdings halten einige Erzeuger ihre Ware aktuell noch zurück und warten zunächst die Monate März und April ab, die sich häufig als entscheidend für die neue Ernte erweisen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem wechselhaften Wetter, dessen Auswirkungen schlimmstenfalls zu starken Ernteschäden führen können. Käufer

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.
Trockenfrüchte
24.11.2021
TEHERAN. Eine hohe Nachfrage, die auf geringe Bestände trifft, lässt die Berberitzenpreise im Iran um mehr als 15% steigen. Die Farmer haben sich für einen frühen Erntebeginn entschieden, da anstehender Frost ihnen Sorgen bereitet.
Trockenfrüchte
23.11.2021
AYDIN/REUS. Nach aktuellen INC-Schätzungen verzeichnet die Türkei in der aktuellen Saison einen Produktionsrückgang von gut 12% im Vergleich zur Saison 2020/21. Dennoch bleibt das Land der unangefochtene Spitzenreiter in der Trockenfeigenproduktion.
Trockenfrüchte
23.11.2021
MALATYA. Die jüngsten Entscheidungen der türkischen Zentralbank haben sich sowohl auf die Rohwaren- als auch auf die Exportpreise ausgewirkt und wie die aktuellen INC-Daten belegen, ist die Türkei auch in dieser Saison nicht vom Thron der wichtigsten Produktionsländer zu stoßen.