Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Erzeuger sind verzweifelt

13. September 2022 um 11:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die Landwirte in der Türkei werden ihre neuerntige Ware nicht los und zeigen sich zunehmend besorgt über die aktuelle Situation. Sie hoffen auf Hilfe der TMO, die für einige Erzeuger allerdings zu spät kommen könnte.

Exportpreise variieren stark

Die schwache Nachfrage auf dem Aprikosenmarkt bereitet den türkischen Händlern derzeit Kopfzerbrechen. Obwohl die Preise sich rückläufig zeigen, steigt das Kaufinteresse nicht. Dies liegt nach Einschätzungen der Marktteilnehmer zu einem großen Teil an der schlechten wirtschaftlichen Situation in den Zielländern, die die Käufer dazu zwingt, kürzer zu treten. Die Rohwarenpreise für die Sorten Nr. 3 und Nr. 4 liegen diese Woche bei 80-90 TRY/kg, Bio-Aprikosen zeigen sich unverändert un

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.
Trockenfrüchte
14.05.2024
AYDIN. Türkische Trockenfeigenbauern müssen sich aufgrund der warmen Temperaturen beeilen, ihre Plantagen auf die kommende Saison vorzubereiten. Weltweit soll die Trockenfeigenproduktion 2024 um 9% steigen.
Trockenfrüchte
14.05.2024
MALATYA/REUS. Der INC hat seine ersten Produktionsschätzungen für die Trockenaprikosensaison 2024/25 veröffentlicht. Die Erzeuger in der Türkei sind weiterhin sehr zufrieden mit den aktuellen Entwicklungen.