Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Erzeuger sind verzweifelt

13. September 2022 um 11:18 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die Landwirte in der Türkei werden ihre neuerntige Ware nicht los und zeigen sich zunehmend besorgt über die aktuelle Situation. Sie hoffen auf Hilfe der TMO, die für einige Erzeuger allerdings zu spät kommen könnte.

Exportpreise variieren stark

Die schwache Nachfrage auf dem Aprikosenmarkt bereitet den türkischen Händlern derzeit Kopfzerbrechen. Obwohl die Preise sich rückläufig zeigen, steigt das Kaufinteresse nicht. Dies liegt nach Einschätzungen der Marktteilnehmer zu einem großen Teil an der schlechten wirtschaftlichen Situation in den Zielländern, die die Käufer dazu zwingt, kürzer zu treten. Die Rohwarenpreise für die Sorten Nr. 3 und Nr. 4 liegen diese Woche bei 80-90 TRY/kg, Bio-Aprikosen zeigen sich unverändert un

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.12.2023
SANTIAGO. China, Deutschland und Mexiko beziehen insgesamt rund 45% der chilenischen Trockenpflaumenexporte. Neben China gehört Europa als Region zu den mit Abstand wichtigsten Abnehmern.
Trockenfrüchte
05.12.2023
AYDIN. Ungünstige Wetterverhältnisse während der Trocknungsperiode sorgten für massive Ertragsverluste bei Trockenfeigenproduktion. Schon jetzt gehen die Bestände zur Neige.
Trockenfrüchte
05.12.2023
MANISA. Hohe Preise sorgen dafür, dass der türkische Sultaninenmarkt nur vor sich hindümpelt. Währungsverluste der Lira nutzten Exporteure daher sofort, um die die Preise für ausländische Käufer etwas attraktiver zu machen.
Trockenfrüchte
05.12.2023
MALATYA. Noch immer finden auf dem türkischen Aprikosenmarkt kaum Handelsaktivitäten statt und die Exporte laufen mehr als schleppend. Die Händler und Exporteure sind entsprechend frustriert.