Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Ernteprognosen sorgen für Skepsis

30. Juni 2020 10:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Im türkischen Malatya nimmt die Aprikosenernte Fahrt auf. Arbeiter dürfen auch aus anderen Provinzen anreisen, sofern sie eine Sondergenehmigung basierend auf einem negativen Corona-Test vorweisen können.

Angebote bald verfügbar

Die Vorbereitungen für die Trockenfruchtproduktion laufen, allerdings ebenso wie der Export von frischen Aprikosen. Hohe Nachfrage im Frischemarkt könnte das Produktionspotential für getrocknete Aprikosen reduzieren. Daher halten sich die Exporteure mit Angeboten aus der neuen Ernte zurück, Preise wird es voraussichtlich erst im Laufe der kommenden Woche geben.

Das Interesse an Spotangeboten ist von Käuferseite quasi nicht mehr vorhanden, weshalb die Exportpreise für prompte Lieferungen das Niveau der Vorwoche halten. Lieferanten wickeln noch die letzten Kontraktlieferungen dieser Saison ab, einige befinden sich bereits in der Sommerpause und nutzen die restlichen Wochen bis zur neuen Saison für Wartungs- und Reinigungsarbeiten.

Bis Ende Juli könnten das Exportvolumen auf insgesamt 95.000-100.000 mt steigen, damit wäre mehr oder weniger die komplette Vorjahresernte abverkauft. 

Getrocknete Aprikosen, Türkei

Größe

USD/mt

EUR/mt

Nr. 2

3.300

2.939

Nr. 4

3.100

2.761

Nr. 6

2.850

2.538

Nr. 8

2.500

2.227

FOB Mersin, 2.000 ppm

Weltweiter Produktionsrückgang

Im Gegensatz zu den vergangenen Wochen ist es in Malatya wieder trocken, mit Temperaturen über 40 °C und Marktteilnehmer hoffen, dass sich das Wetter bis zum Ende der Trocknungsperiode hält.

Laut den Angaben des INC soll die türkische Trockenaprikosenproduktion 2020 ein Ergebnis von 78.000 mt erzielen, das wäre ein Rückgang um 22% gegenüber dem Vorjahr. Einige Händler sind diesen Schätzungen gegenüber skeptisch, denn zuletzt war man von einer Produktion von mindestens 104.000 mt ausgegangen.

Weltweit soll die Trockenaprikosenproduktion 2020/2021 um insgesamt 11,5% auf 159.250 mt zurückgehen. Neben der Türkei geht man auch im Iran, den USA und Südafrika von einem geringeren Ertrag aus. 

Produktion Trockenaprikosen in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Türkei

100.000

78.000

-22,0%

Iran

26.300

25.000

-4,9%

Usbekistan

10.300

12.500

21,4%

Afghanistan

4.500

6.000

33,3%

China

5.700

5.900

3,5%

USA

1.400

900

-35,7%

Südafrika

1.650

750

-54,5%

Andere

30.000

30.200

0,7%

Gesamt

179.850

159.250

-11,5%

Quelle: INC-Webinar Juni 2020

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Aprikosen, getrocknet, geschwefelt, Nr. 2
Preischart für Aprikosen, getrocknet, geschwefelt, Nr. 4
Preischart für Aprikosen, getrocknet, gehackt, 5 x 8 mm
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Aprikosen, getrocknet, Nr. 2
Dateisymbol
Preischart Aprikosen, getrocknet, Nr. 4

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.
Trockenfrüchte
25.01.2022
AYDIN. Schnee versorgt die Bäume in den Feigenanbauregionen mit Feuchtigkeit, wovon diese profitieren. Die Nachfrage stagniert in Anbetracht der hohen Preise und auch Exporteure halten sich mit Angeboten zurück.
Trockenfrüchte
25.01.2022
MALATYA. Anhaltende Schneefälle beeinträchtigen das öffentliche Leben in der türkischen Provinz Malatya, der Hauptanbauregion für getrocknete Aprikosen. Händler reagieren mit Preisanpassungen, während fehlende Kapazitäten im Schiffsverkehr für Verladeverzögerungen sorgen.