Getreide - Getreide

Getreide: Ukraine sorgt für Kursdruck

6. Juli 2021 um 11:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Preisdruck vom Schwarzmeer nimmt zu, nachdem sich dort sehr gute erste Weizenerträge bestätigen. In den USA könnte ein Wetterumschlag für weitere Kursbereinigung bei Mais sorgen. In der Ukraine bahnt sich eine Rekordernte bei Mais an.

Weizen: Ukrainischer Weizen bald verfügbar
Mit Beginn der Winterweizenernte in Russland und der Ukraine zeigen sich hohe Erträge in den südlichen Regionen, die im Juli die Hauptlieferanten von Weizen darstellen. Verkaufsbereitschaft und Verkaufsdruck sind zu aktuellen Preisen hoch, was den Preisdruck am Schwarzmeer geradezu erhöht. Die Einkaufspreise des Handels sind um 10-15 USD/mt auf 215-220 USD/mt (181,20-185,40 EUR/mt) CPT ukrainischer Häfen gesunken, rechnet Handel mit einem Rekordergebnis zur neuen Weizenernte. Auch der französische

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Trotz aller Widrigkeiten konnte die Buchweizenernte in der Ukraine mit einem Plus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen werden. Deutschlands Importe gingen im Jahresvergleich derweil um 5% zurück.
Getreide
01.02.2023
DALIAN/KYIV. Die Hirseernte in der Ukraine kam vergleichsweise spät zum Abschluss, mit einem geringeren Ergebnis als im Vorjahr. Deutschlands Importe sind derweil im Jahresvergleich um rund 4% gestiegen.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.