Getreide - Getreide

Getreide: Ukraine sorgt für Kursdruck

6. Juli 2021 11:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Preisdruck vom Schwarzmeer nimmt zu, nachdem sich dort sehr gute erste Weizenerträge bestätigen. In den USA könnte ein Wetterumschlag für weitere Kursbereinigung bei Mais sorgen. In der Ukraine bahnt sich eine Rekordernte bei Mais an.

Weizen: Ukrainischer Weizen bald verfügbar
Mit Beginn der Winterweizenernte in Russland und der Ukraine zeigen sich hohe Erträge in den südlichen Regionen, die im Juli die Hauptlieferanten von Weizen darstellen. Verkaufsbereitschaft und Verkaufsdruck sind zu aktuellen Preisen hoch, was den Preisdruck am Schwarzmeer geradezu erhöht. Die Einkaufspreise des Handels sind um 10-15 USD/mt auf 215-220 USD/mt (181,20-185,40 EUR/mt) CPT ukrainischer Häfen gesunken, rechnet Handel mit einem Rekordergebnis zur neuen Weizenernte. Auch der französische

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.