Nüsse

Erdnüsse: Welternte steigt um knapp 13%

25. November 2020 11:18, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/ATLANTA. Die Produktionsschätzungen des INC und des USDA unterscheiden sich in einigen Punkten merklich. Einig sind sie sich allerdings darüber, dass in der Saison 2020/2021 mit einer guten Welternte gerechnet werden kann.

Top-3-Anbauländer verzeichnen Produktionssteigerungen

In seinem November-Report gibt der International Nut and Dried Fruit Council (INC) aktuelle Produktionsschätzungen bekannt. Dabei steht China weiterhin mit großem Abstand auf dem ersten Platz, für die Saison 2020/2021 wird die Produktion hier auf 17 Mio. mt geschätzt. Das würde einer Steigerung von 8,3% im Vergleich zur Saison 2019/2020 entsprechen und wird von der China Chamber of Commerce damit begründet, dass die Anbaufläche in den wichtigsten Anbauregionen deutlich ver

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.09.2021
ORDU. Die Besorgnis über die Qualität der in der östlichen Schwarzmeerregion der Türkei geernteten Haselnusskerne wächst. Das Problem ist, dass instabile Wetterbedingungen die Trocknung seit Wochen verzögert haben. Es besteht wenig Hoffnung, dass sich die Bedingungen in nächster Zeit verbessern werden. Die TMO beabsichtigt, mehr Ware zu kaufen.
Nüsse
20.09.2021
DAMGHAN. Obwohl die Aussichten für die iranische Pistazienproduktion in diesem Jahr alles andere als ermutigend sind, gibt es einige bemerkenswerte Ausnahmen. Im Bezirk Dangham in der Provinz Semnan wird sogar ein Anstieg der Frischpistazienproduktion erwartet. Der Pistazienanbau hat in der Region eine lange Tradition, die mehr als 1.000 Jahre zurückreicht. Der sehr ehrgeizige Plan sieht vor, die Produktion in den nächsten vier Jahren zu verdoppeln.
Nüsse
20.09.2021
HANOI. Wie das russische Zollamt berichtet, importierte das Land im ersten Halbjahr 2021 etwa 50% mehr Cashewnüsse aus Vietnam als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch bei den deutschen Importen bleibt Vietnam der wichtigste Lieferant.
Ölsaaten
16.09.2021
NEU-DELHI. Nachdem Südkorea den letzten Sesam-Tender mit einer geringeren Einkaufsmenge abgeschlossen hat als angekündigt, soll in den nächsten Wochen eine weitere Ausschreibung folgen. Derweil sollen anhaltende Regenfälle in Gujarat das Ertragspotential der Sesamernte nahezu halbiert haben.