Nüsse

Erdnüsse: USA und China sind Dreh- und Angelpunkt

12. Juni 2023 um 11:14 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Die Nachfrage nach Erdnüssen ist heikel, und vieles hängt von China und den USA ab. Die Abnehmer in Europa sind zwar recht aktiv, haben aber Probleme mit Argentinien. Anbieter in Indien können kaum mit den Preisen konkurrieren, die in Mosambik und Tansania angeboten werden.

Verschiebung des Angebots

Obwohl die Produktion der Sorte Java in Indien abgeschlossen ist, liegen die Preise in Mosambik und Tansania immer noch darunter. Während die Importeure in Indonesien derzeit hauptsächlich in Mosambik einkaufen, wird sich die Situation bald ändern. Grund ist, dass die Ausfuhrbestände in Mosambik bis Ende Juli erschöpft sein werden, da nur noch etwa 10-20 % übrig sind. Die Aufmerksamkeit wird sich dann auf Tansania richten.

Die Nachfrage in Indien ist dagegen gedämpfter. Die Händler verkaufen h

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.