Nüsse

Erdnüsse: Unsicherheit dominiert indischen Markt

6. März 2023 um 12:08 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ATLANTA. Die Unsicherheit darüber, ob und in welchem Maße die indische Regierung den Erdnussmarkt regulieren wird, lässt die Marktteilnehmer zögern und wirkt sich massiv auf den Handel aus. In Südamerika haben die Erzeuger währenddessen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.

Zögerliche Handelsaktivitäten

Der indische Erdnussmarkt wird derzeit ordentlich durcheinandergewirbelt. Die Preise für Erdnussschrot sind zunächst um 14 USD/mt in die Höhe geschossen und die Verarbeiter haben die Arbeit beschleunigt. Die Erdnussölexporte nach China verlaufen währenddessen nicht mit dem erwarteten Erfolg, da sich Exporteure und Käufer nach wie vor nicht über die Preise einig werden. Seit Ende letzter Woche wird der Markt allerdings von einer starken Unsicherheit dominiert. Bereits vorletzte Woche wurde bek

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
SACRAMENTO. Die Nachfrage nach US-Mandeln übertraf im März die Erwartungen der Industrie. Obwohl die Bedingungen für die neue Ernte ausgezeichnet sind, herrscht Unsicherheit. Es wird viel darüber spekuliert, in welche Richtung sich die Preise entwickeln werden.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.