Nüsse

Erdnüsse: Sudan konkurriert mit Indien

19. September 2022 um 12:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Aufgrund der hohen Erträge und der Tatsache, dass chinesische Käufer keine Einfuhrzölle auf sudanesische Ware bezahlen, sehen indische Händler den Sudan in dieser Saison als größten Konkurrenten. In Indien trifft vermehrt neuerntige Ware auf den Märkten ein, wird von den Käufern allerdings noch verschmäht.

Sudan im Vorteil

Der indische Erdnussmarkt schwankt in den letzten Tagen zwischen Stagnation und Abwärtsbewegungen, wirklich große Preisrückgänge bleiben allerdings aus. Auf dem internationalen Markt sehen indische Händler in dieser Saison den Sudan als größten Konkurrenten; in dem afrikanischen Land wird mit einer Gesamtproduktion von 1,3 Mio. mt gerechnet und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass China sich vermehrt für sudanesische statt für indische Ware interessieren wird. Der Grund dafür ist, dass Lieferungen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.04.2024
BRÜSSEL/REUS. Die Einfuhren von Pinienkernen aus Russland sind zwar seit 2022 deutlich zurückgegangen, dennoch nimmt das Land nach wie vor eine Schlüsselposition bei den EU-Importen ein. Die weltweite Produktion ist 2023/2024 stark zurückgegangen.
Nüsse
18.04.2024
ORDU. Nicht nur die TMO, sondern auch Ferrero ist nach wochenlangen Spekulationen in Sachen Haselnüsse in Aktion getreten.
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Nüsse
17.04.2024
PEKING/REUS. Wie die aktuellen INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt China auch in dieser Saison der wichtigste Walnussproduzent. Die Aussichten für die Ernte 2024 sind ebenfalls vielversprechend.