Nüsse

Erdnüsse: Rohwarenpreise in den USA steigen deutlich

19. April 2021 11:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Im Jahresvergleich verlangen die Farmer in dieser Saison deutlich mehr für ihre rohen Erdnüsse – der Grund sind gute Preise für Mais und Baumwolle, die attraktive Anbaualternativen bieten.

Bis zu 75 USD/mt mehr

Der US-Erdnussmarkt zeigt sich aktuell sehr ruhig, da die Käufer noch auf konkrete Angaben bezüglich der Qualität sowie der Menge der neuen Ernte warten. Im März hatte das USDA mit einem sehr großen Erntevolumen von knapp 2,8 Mio. mt gerechnet, allerdings kamen schon damals Befürchtungen bezüglich einer Verkleinerung der Anbaufläche auf. Die Gerüchte festigen sich, dass Farmer vermehrt auf andere Produkte wie Mais und Baumwolle umgestiegen sind, mit denen sie höhere Preise erzielen können.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.