Nüsse

Erdnüsse: Keine Preisrückgänge in Sicht

7. August 2023 um 10:53 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/SANTIAGO. Die Aussichten für Erdnusskäufer sind in diesem Jahr alles andere als rosig, denn in allen Ursprüngen kommt es zu Preiserhöhungen. Oftmals haben widrige Witterungsbedingungen für Ernteausfälle gesorgt, in Afrika kommen politische Spannungen dazu.

Indische Exporte stocken

Der Aufwärtstrend der letzten Wochen setzt sich auf dem indischen Erdnussmarkt weiter fort, und es wurden erneut Preissteigerungen von etwa 20 USD/mt erzielt. Einige Marktexperten rechnen nun allerdings damit, dass die Preise vorerst nicht weiter steigen sollten. Zum einen erreichen verhältnismäßig hohe Lieferungen aus Uttar Pradesh die Märkte, zum anderen ist die Qualität durch die starken Monsunregenfälle nicht in dem Maße beeinträchtigt, das die Erzeuger zunächst befürchtet hatten.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.