Nüsse

Erdnüsse: Markt rüstet sich für Herausforderungen

12. Februar 2024 um 14:51 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indien bereitet sich auf einen starken Anstieg der Anlieferungen vor. Aflatoxin ist immer noch ein Problem für US-Erdnüsse. Die Erdnussöllieferanten hoffen, dass die Nachfrage in China anzieht. Der Regen hat in Brasilien Wunder bewirkt, wird aber eine Herausforderung für die Ernte darstellen.

Abschwung in Indien gewinnt an Dynamik

Der leichte Zuwachs der letzten Woche war in Indien nur vorübergehend. Stattdessen ist bei Erdnüssen jetzt ein Abwärtstrend zu beobachten. Ein Grund dafür ist die überraschend schleppende Inlandsnachfrage nach Erdnussöl. Während sich die Haushalte normalerweise mit Erdnussöl für ein ganzes Jahr eindecken, lag die Nachfrage im Einzel- und Großhandel in dieser Saison nur bei 25-35%. Die Inlandsnachfrage nach Erdnüssen ist jedoch konstant. Hinzu kommt, dass die Landwirte in Rajasthan und Gujarat in diesem Jahr Baumwolle verkaufen und Erdnüsse zurückbehalten, während im letzten Jahr das Gegenteil der Fall war. Die Landwirte halten immer noch rund 40% ihrer Erdnussbestände und werden die Mengen nur langsam an die Spotmärkte abgeben, obwohl die Regierung einen Mindeststützungspreis von 63 INR garantiert hat.

Das kann sich jedoch schnell ändern, wenn die Temperaturen steigen, da die großen Handelsplätze dann mit Lieferungen überschwemmt werden und die Preise für eine kurze Zeit von 10-15 Tagen einbrechen können. Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die Diskrepanz zwischen den Erdnuss- und Erdnussölpreisen. Da 70% der Ölproduktionsanlagen geschlossen sind und die Nachfrage in China nach Februar nicht steigt, werden die Preise weiter fallen.

Die schlechte Qualität hat sich auch auf die Exporte ausgewirkt, und die Käufer werden dringend gebeten, sich auf das nächste Jahr zu konzentrieren, anstatt überstürzt zu handeln, da die Ankünfte stark steigen werden. In Karnataka nehmen sie bereits wieder zu. In Tamil Nadu und in Orissa, wo die Aussaat im Vergleich zum Vorjahr um 20% zurückgegangen ist, beginnt die Ernte. Im Übergangshaushalt hat die Zentralregierung außerdem Ölsaaten wie Erdnüssen, Sojabohnen sowie Sesam, Sonnenblumenkernen und Senfsaat besondere Bedeutung beigemessen, um die Forschung nach ertragreichen Sorten zu finanzieren und die Marktbedingungen zu verbessern. Darüber hinaus wird die Waren- und Dienstleistungssteuer (GST) für Agrochemikalien von 18% auf 12% gesenkt.

Erdnusspreise

Sorte

USD/mt

Bold, 40-50

1.370

Bold, 50-60

1.330

Bold, 60-70

1.315

Java, 50-60

1.405

Java, 60-70

1.320

Java, 70-80

1.325

FOB Indien, nicht-EU-Qualität

Globale Herausforderungen bleiben bestehen

Der globale Erdnussmarkt bereitet sich auf Herausforderungen vor, da die weltweite Versorgung mit Unsicherheiten behaftet ist, es in Argentinien zu Engpässen kommen kann und die Qualität in den USA weiterhin ein Problem darstellt. In den USA konzentriert sich der Markt vor allem auf mittlere und Jumbo-Erdnüsse, die fest notiert sind. Geringere Erträge könnten die Preise für Runner Jumbos in die Höhe treiben. Für das erste Quartal zeichnet sich ein knappes Angebot ab, vor allem bei blanchierten ganzen Nüssen. Die Branche hofft auf einen Preisrückgang, wenn die Ernte 2024 gut ausfällt. Aflatoxin ist immer noch ein Problem, das sich auf blanchierte und 32/42-Sorten auswirkt. Die Blanchierkapazitäten werden bis Mai 2024 begrenzt sein. Rohe Erdnüsse werden in einer Spanne von 1.800-1.900 USD/mt CIF EU gehandelt.

Die Regenfälle im Januar haben der Ernte in Brasilien gutgetan, aber wie im letzten Jahr könnte es auch während der Haupternte weiter regnen. Die Aussichten sind etwas ungewiss, und es wird erwartet, dass die Ernte unter dem Durchschnitt liegen wird. Das Problem ist, dass die Aussaat zwar um 10-15% höher ausfiel als in der letzten Saison, die Witterungsbedingungen aber seit Oktober sehr trocken sind, was eine Steigerung des Volumens verhindern dürfte. Ein klareres Bild von den Erträgen und der Qualität wird sich ergeben, wenn die Ernte Ende Februar beginnt.

Im Senegal ist der Handel etwas schleppend. Dies liegt vor allem daran, dass die Preise höher liegen als im letzten Jahr und die Nachfrage aus China fehlt. Erdnüsse in Ölqualität werden zu einem Preis von 875-950 USD/mt EXW und Erdnüsse, Grade 55 zu einem Preis von 1.155 USD/mt EXW gehandelt.

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Erdnüsse, Indien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.06.2024
NEU-DELHI/MAPUTO. Die Sesamernte im indischen Bundesstaat Gujarat soll aktuellen Schätzungen zufolge die bisherigen Erwartungen nicht erfüllen können. Derweil rechnen Marktteilnehmer mit hohen Exporten aus Mosambik.
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
12.06.2024
SACRAMENTO. Der Mai war ein weiterer starker Monat für US-Mandeln. Besonders groß ist die Nachfrage aus Indien. Die Frage ist, wie gut sich Angebot und Nachfrage die Waage halten werden.
Nüsse
11.06.2024
YAMOUSSOUKRO/NEU-DELHI. Das weltweit führende Erzeugerland Elfenbeinküste hat das Ausfuhrverbot für rohe Cashewnüsse teilweise aufgehoben. Kambodscha hat seine Ausfuhren nach Vietnam erhöht. Indien steht eine gemischte Saison bevor.