Nüsse

Erdnüsse: Indische Händler sind wenig optimistisch

19. Februar 2024 um 10:45 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/PEKING. Die Preise in Indien sinken weiter, und die Marktexperten gehen nicht davon aus, dass sich das zeitnah ändern wird. Auch in China ist die Lage angespannt, während sich die Augen in Brasilien auf die neue Ernte richten.

Flaute auf dem indischen Erdnussmarkt

Die indischen Erdnusshändler haben zurzeit wenig Grund zur Freude. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend weiter und haben so in den letzten drei Monaten bereits 14% an Wert verloren, und auch die nahe Zukunft sieht hier düster aus. Die Anbieter hatten die Hoffnung, dass der rasante Preisanstieg bei Palmöl den Erdnusshandel beschleunigen würde, allerdings ist das nicht eingetroffen und im Gegenteil sinkt die Nachfrage weiter. Auch die Ölfabriken kaufen kaum noch Ware, da etwa die Hälfte von ih

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.