Nüsse

Erdnüsse: Indien hofft auf größeren Marktanteil

23. Februar 2022 16:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ATLANTA. Eine neue EU-Verordnung sorgt dafür, dass indische Produzenten auf einen größeren Marktanteil in Europa hoffen. Doch auch die USA bleiben nicht untätig und erhöhen ihre Anbaufläche.

Farmer steigen auf Erdnüsse um

Das Jahr 2021 zeigte sich den Erdnusserzeugern und -produzenten in unterschiedlichen Facetten. Viele US-Anbaustaaten wie Oklahoma, Virginia und South Carolina hatten Rekorderträge erzielt, während Überschwemmungen in Texas und Georgia zu Einbußen geführt hatten. Der Gesamtertrag stieg deshalb im Vergleich zu 2020 nur um 4%. Hinzu kam eine pandemiebedingt geringere Nachfrage als üblich, wie Chelmer Foods berichtet. Die Erdnüsse konnten allerdings mit einer überdurchschnittlich guten Qualität überzeugen und die Farmer konnten gute Preise erzielen. Der massive Anstieg der Düngemittelpreise zeigt sich als Vorteil für den Erdnussmarkt; da die Hülsenfrüchte nur geringe Mengen davon benötigen, sind viele Landwirte für 2022 von Baumwolle oder Mais auf den Anbau von Erdnüssen umgestiegen.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen nachgegeben. Blanchierte Erdnüsse aus Argentinien, 38/42 kosten aktuell 1,43 EUR/kg FCA Spanien.

Erdnusspreise

Sorte, Ursprung

EUR/kg

Blanchiert, 38/42, Argentinien

1,43

Blanchiert, 40/50, Argentinien

1,63

Blanchiert, Split, Nicaragua

1,56

Ungeschält, 9/11, China

2,20

FCA Spanien

Indische Produzenten sind optimistisch

Der indische Erdnussmarkt zeigt sich stabil, was vor allem an der anhaltend guten Inlandsnachfrage liegt. Die dortigen Marktteilnehmer rechnen aus verschiedenen Gründen damit, dass europäische Käufer sich vermehrt nach indischer Ware umsehen. Zum einen soll eine neue Verordnung bezüglich des Aflatoxin- und Pestizidgehalts erlassen werden, die die Einfuhr in die EU erleichtern soll, zum anderen ist der Containermangel hier nicht so ausgeprägt wie in einigen afrikanischen Produktionsländern. Die indische Ernte soll Experten zufolge höher ausfallen als in den letzten Jahren.

Erdnusspreise, Indien, Nicht-EU-Qualität

Sorte

USD/kg

Bold, 40-50

1,23

Bold, 50-60

1,20

Java, 50-60

1,43

Java, 60-70

1,36

FOB Indien

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.09.2022
ORDU. Während die TMO weiterhin mit Hochdruck Haselnüsse aufkauft, wird wild über die nächsten Schritte von Ferrero spekuliert. Die Exporteure sind verärgert über die Banken in der Türkei, und in Italien schlagen die Erzeuger Alarm.
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.
Ölsaaten
22.09.2022
SOFIA/KYIV. Coceral hat diese Woche seine aktualisierte Prognose für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. Gegenüber den Mai-Schätzungen wurden die Erwartungen um knapp 16% reduziert.