Nüsse

Erdnüsse: Experten rechnen Erntekorrektur nach unten

5. November 2020 15:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA/BUENOS AIRES. Das USDA rechnet mit einem weltweiten Produktionsplus, allerdings könnte die US-Ernte den bisherigen Erwartungen nicht gerecht werden.

47,8 Mio. mt Erdnüsse weltweit

Das US-Department of Agriculture schätzte die weltweite Erdnussproduktion 2020/2021 zuletzt auf insgesamt 47,78 Mio. mt, das wäre ein Plus gegenüber dem Vorjahr von knapp 4%. Während in China mit einem ähnlichen Ergebnis gerechnet wie im letzten Jahr, wird für Indien (+7% auf 6,7 Mio. mt), Nigeria (+11,4% auf 3,9 Mio. mt) und die USA (+22,5% auf 3,04 Mio. mt) ein deutlicher Produktionszuwachs erwartet. Kommende Woche soll das USDA allerdings aktualisierte Zahlen veröffentlichen. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.