Nüsse

Erdnüsse: Diverse Faktoren dämpfen den Handel

5. Februar 2024 um 10:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Der Erdnusshandel ist derzeit sowohl in Indien, aber auch weiteren wichtigen Anbaustaaten wie Argentinien und China aus unterschiedlichen Gründen eher ruhig. Dazu zählen unter anderem die Krise im Roten Meer, Wechselkurse und das anstehende Chinesische Neujahrsfest.

Erdnussölkäufe retten den Tag

Der Handel auf dem indischen Erdnussmarkt ist weiterhin gedämpft, und die Marktteilnehmer rechnen damit, dass dies noch etwa drei bis vier Wochen so bleiben wird. Die Preise zeigen im Vergleich zur Vorwoche dennoch einen leichten Aufwärtstrend von 10 USD/mt, was darauf zurückzuführen ist, dass für Februar und März größere Aufträge für Erdnussöl eingegangen sind. Der Preis dafür ist von 1.700 USD/mt auf 1.750 USD/mt nach oben geklettert und zieht die Erdnusspreise mit

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.