Nüsse

Erdnüsse: Deutlich höhere EU-Importe

8. Mai 2023 um 12:36 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Die Erdnuss-Importe der EU haben im Jahresvergleich um fast 13% angezogen. Indische Exporteure haben indes schwer mit ihren Lieferungen nach China zu kämpfen; hier haben sich in den vergangenen Wochen diverse Probleme aufgetan.

Qualitätsprobleme führen zu Reklamationen

Nach dem leichten Abwärtstrend der letzten Woche können sich die indischen Erdnusspreise nun vorerst stabil halten. Die Situation bezüglich der Exporte nach China zeigt sich ein wenig undurchsichtig. China hatte große Mengen Erdnussöl eingekauft, Teile davon aber aufgrund von Qualitätsproblemen zurückgehen lassen. Indische Exporteure versuchen nun, die Käufer durch hohe Preisnachlässe doch noch zu überzeugen, und stecken weitere Verluste ein, da die Ware zum gro&sz

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.