Nüsse

Erdnüsse: 2022 stellt Farmer vor Herausforderungen

12. Januar 2022 um 10:45 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Steigende Betriebskosten bringen US-Farmer in diesem Jahr dazu, genau abzuwägen, welche Produkte sich im Anbau als die profitabelsten herausstellen. 2021 war im Rückblick ein erfolgreiches Jahr für die Marktteilnehmer.

China reduziert Käufe drastisch

Wie die Experten von Peanutgrower.com berichten, ist der Erdnussmarkt erwartungsgemäß ruhig in das neue Jahr gestartet. Die Preise bleiben verhältnismäßig fest und die Nachfrage hält sich vorerst in Grenzen. Die Schälbetriebe und Landwirte beginnen bereits mit den Vorbereitungen für die neue Ernte. Die Experten geben an, dass die Industrie mit 2021 ein gutes Jahr beendet hat, das von ausgezeichneter Qualität und zufriedenstellenden Erträgen sowie einer hohen Nachfrage gekennzeichnet war. Auffällig ist, dass China in den vergangenen Monaten deutlich weniger US-Erdnüsse gekauft hat; bereits im September gingen Peanutgrower zufolge die Käufe von Erdnüssen in der Schale im Vergleich zu September 2020 um 83% zurück, und im Dezember wurden keine Käufe roher, geschälter Erdnüsse von Seiten Chinas verzeichnet. Begründet wird dieser Umstand durch die hohen Lagerbestände Chinas und dem baldigen Eintreffen der eigenen neuen Ernte.

Leichte Produktionssteigerungen

Für 2022 sehen sich die Landwirte mit schwierigen Konditionen konfrontiert. Die Kosten für Betriebsmittel wie Saatgut und Dünger, aber auch Kraftstoff für landwirtschaftliche Maschinen etc. sind erheblich gestiegen. Die Farmer müssen nun genau bewerten, welche Produkte für sie im Anbau am effizientesten sind. Bereits 2021 ist die Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um 5,1% gesunken und belief sich auf 1,5 Mio. Acres. Die Gesamtproduktion in den USA lag aktuellen Schätzungen zufolge dank hoher Erträge dennoch bei 2,81 Mio. mt (3,1 Mio. short tons) und damit 1% höher als 2020. Bei den Exporten ist ein leichter Rückgang von 1,2% auf rund 635.000 mt (700.000 short tons) zu erkennen.

Stabile Preise

Die Erdnusspreise auf dem europäischen Spotmarkt sind stabil mit nur leichten Steigerungen im Vergleich zu den letzten Wochen. Blanchierte Erdnüsse aus Argentinien und Brasilien, 38/42 kosten aktuell 1,60 EUR/kg FCA Spanien.

Erdnusspreise

Sorte, Ursprung

EUR/kg

Blanchiert, 38/42, Argentinien/Brasilien, FCA Spanien

1,60

Blanchiert, 40/50, Argentinien, FCA Spanien

1,65

Geröstet, gesalzen, Argentinien, EXW Polen

1,85

Ungeschält, 9/11, XA, China, FCA Spanien

2,10

Quelle: Handel

Frachtkosten bleiben ein Problem

Die hohen Frachtkosten sowie die begrenzten Kapazitäten auf den Frachtschiffen und der Containermangel sind Probleme, die auch den Erdnussmarkt noch eine Weile begleiten werden. Hier haben Marktteilnehmer in den USA allerdings den Vorteil, dass Kanada und Mexiko wichtige Exportmärkte sind, die davon kaum betroffen sind, da die Ware auf dem Schienen- oder LKW-Weg transportiert werden kann. Lieferungen nach Asien oder Europa gestalten sich da deutlich schwieriger.

Weitere Informationen:
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 40/50, Bold, Indien
Preischart Erdnüsse, mit Haut, 50/60, Java, Indien
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
11.06.2024
YAMOUSSOUKRO/NEU-DELHI. Das weltweit führende Erzeugerland Elfenbeinküste hat das Ausfuhrverbot für rohe Cashewnüsse teilweise aufgehoben. Kambodscha hat seine Ausfuhren nach Vietnam erhöht. Indien steht eine gemischte Saison bevor.
Nüsse
10.06.2024
BRÜSSEL/MANILA. Frachtratenspekulationen sind nach wie vor ein heißes Thema auf dem Kokosmarkt, doch diese Preisblase könnte platzen. Die Nachfrage in Europa ist rückläufig.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.